Kessen

47,40 (as of 29. November 2018, 1:11)

Beschreibung

Der Spieler schlüpft in die Rolle des Oberbefehlshaber, dem im Laufe des Spiels 30 Feldherren unterstehen. Er führt seine Truppen durch die Schlacht von Sekighara im Jahre 1600. Seine Aufgabe ist es durch strategisches Geschick und taktisches, weitsichtiges Handeln die zugeteilten Truppen siegreich durch abwechslungsreiche Schlachten zu führen.

Besonders beeindruckt sind die atemberaubenden Zwischenfrequenzen mit denen Kessen aufwarten kann. Sie bestechen durch ihre Fülle detaillierter Animationen und ihre kinoartige Qualität.

FEATURES:
– Tiefgründiges Gameplay mit weitreichenden, strategischen
Möglichkeiten
– Befehl über gigantische Truppen
– Kinoähnliche Atmosphäre
– Produktionskosten von über 8 Mio. Mark
– Aufwendige und detaillierte Animationen
– Eine große Anzahl an professionell erarbeiteten Full-Motion-Videos
– Beeindruckender Klangteppich aus klirrenden Schwertern und
schreienden Soldaten
– Wunderschön inszenierte Hintergrundgeschichte
– Eines der wenigen Spiele, dass den DVD-Player der PS2 nutzt
Sprache/Untertitel: Deutsch
Kessen ist der erste DVD-Titel für die PlayStation.2, und hier zeigt sich nun wirklich, was so eine DVD-ROM doch ausmacht! Die fantastischen Zwischensequenzen von Kessen demonstrieren vorzüglich den Unterschied zwischen den visuellen Qualitäten von DVD-Formaten und nicht-DVD-Formaten. Dieser Unterschied ist vergleichbar mit der Kluft zwischen herkömmlichem Analogfernsehen und HDTV-Qualität. Auch die eigentliche Spielgrafik ist umwerfend. Bei einem dreifachen Sperrfeuer heben drei Reihen von Schützen ihre Gewehre und feuern. Sie tun es nicht genau zur gleichen Zeit, und die Reihen der Männer ziehen sich so weit das Auge reicht.

Diese clevere Choreografie verleiht dem Kampf ein gesteigertes Maß an Realismus. Man kann sogar andere Soldaten beim Kämpfen beobachten, während sich die Generäle duellieren. Der orchestrale Soundtrack von Kessen ist so großartig wie die Soundeffekte mit ihren donnernden Kanonen, wiehernden Pferden und klirrenden Speeren.

Während all diese Pluspunkte zwar für eine pompöse Präsentation sorgen, haben sie doch wenig Einfluss auf das Gameplay selbst. Diejenigen, die schon immer die übertriebene Detailsucht vergangener Strategiespiele von Koei bemängelt haben, werden ohne Frage von Kessen enttäuscht sein. Es kann einem manchmal aber auch wirklich auf die Nerven gehen, sich jede einzelne Statistik ansehen und sie alle in einer vorgegebenen Zeit verbessern zu müssen. Kessen geht einfach zu weit, insofern als jedes Bataillon ein eigenes Niveau an Disziplin und Moral sowie eine bestimmte Anzahl Soldaten verschiedener Gattungen besitzt. Jeder General hat außerdem ein unterschiedliches Maß an Loyalität Ihnen gegenüber. Aber soweit wir feststellen konnten, hat das kaum Einfluss auf das Gameplay.

Vor jeder Schlacht liegt eine sogenannte „politische“ Stufe. Hier können Sie unentschlossene oder feindliche Generäle dazu überreden, Sie im Kampf zu unterstützen — oder auch dazu, überhaupt nicht zu kämpfen. Das ist natürlich ein cooler Aspekt, aber im Grunde entscheiden nicht Sie, sondern das Spiel, wer Sie unterstützt und wer nicht.

Wie bei den meisten anderen Koei-Spielen ist das Tempo der Kämpfe extrem langsam. Zudem lässt der Schwierigkeitsgrad gelegentlich zu wünschen übrig — oft bekommt man so viel Verstärkung, dass es eigentlich unmöglich ist, zu verlieren. Darüber hinaus wird jedes einzelne Ereignis von einer 20-sekündigen Sequenz begleitet, und es gibt keinen erkennbaren Weg, diese zu überspringen. Klar, die ersten paar Male ist das dreifache Sperrfeuer schon beeindruckend — aber nach dem hundertsten Mal hat sich das erschöpft. Und jedes Mal, wenn Ihr Feind das Gleiche mit Ihnen tut, bekommen Sie ebenfalls eine Cutszene serviert.

In Gegensatz zu anderen Echtzeit-Strategiespielen gibt es hier selten Grund zur Beunruhigung oder gar zu Stress. Wenn man am Verlieren ist hat man das Gefühl, dass man sowieso kaum etwas dagegen tun kann. –Todd Mowatt

Pro:

  • Fantastische Cutszenen demonstrieren die visuellen Qualitäten des DVD-Formats
  • Großartige Grafik, Soundtrack und Soundeffekte

Contra:

  • Zu viele Statistiken, die gehandhabt werden müssen
  • Langsames Tempo